Rückblick* 2020-2021

POP UP - PICK UP

300 Kunstwerke zum Mitnehmen in Magnetform von 180 internationalen Künstler:innen auf der Lübecker Altstadtinsel verteilt.

Diese durften betrachtet, fotografiert, geposted, versetzt und/oder mitgenommen werden. In Windeseile fanden alle Kunstmagnete ein neues Zuhause.

OUT FOR ART

Ein umfangreiches Ausstellungsprogramm, das einen kaleidoskopartigen Blick auf die Vielfalt zeitgenössischer Kunst bot.

10 junge Künstler:innen aus Lübeck, Hamburg, Berlin und Leipzig zeigten an verschiedenen und ungewöhnlichen Orten der Stadt ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Keramik, Textil, Installation und Video. Die markanten Ausstellungsorte bestanden aus Leerständen, Ladenlokalen, historischen und sakralen Gebäuden sowie dem öffentlichen Raum.

SCREEN IN A BOX

Ein mobiles 2-Sitzer-Kino für Filme und Musik an verschiedenen öffentlichen Plätzen der Stadt.

Aus einer Auswahl an Musik- und Filmminiaturen konnten die Zuschauer nach dem Zufallsprinzip wählen. Dieses niedrigschwellige pandemietaugliche Setting war auch eine spielerische Antwort auf den Streit um Aufmerksamkeit im Internet.

Auch das KF-Team war vor Ort, um sich mit Kulturschaffenden und Besucher:innen auszutauschen und zu vernetzen.

1:1 CONCERTS

Bei jedem Konzert fand eine  eins-zu-eins Begegnung zwischen Hörer:innen und Musiker:innen statt.

Ein eröffnender Blickkontakt war der Impuls für ein sehr persönliches Konzert. Diese ungewöhnliche, aber intensive Erfahrung ermöglichte die Nähe trotz Distanz.

Ob Jazzklarinette, Bratsche oder Geige spielte, blieb eine Überraschung. Neben etablierten Konzertlocations wurden auch eine Kunstgalerie, ein Uhrenladen oder eine Geigenbauwerkstatt zum Konzertort.

yEARS.EINE PERCUSSION-PERFORMANCE UND ACHTUNG: RUTSCHGEFAHR!

In der Perfomance im Hafenschuppen 6 tauchte das Publikum in eine Welt von Klangerlebnissen ein und wurde durch aktive Bewegung im Raum in das Geschehen mit eingebunden.

Bei "Achtung: Rutschgefahr!" ging es hinaus in die Stadt. Spontan wurden drei Konzerte an unterschiedlichen Orten im öffentlichen Raum gespielt. Komposition und Improvisation stießen im Rahmen von Minimal Music und zeitgenössischer Schlagzeugmusik aufeinander.

 

 

 

 

AGGREGAT X PUPILLENDRILLER

Wenn man die Regler in die Hand bekommt, dann etwas Großes machen. Endlich die Möglichkeit, ein ganzes Konzert auf einen Film abzustimmen - oder anders herum!

Die Band ließ beim Holstentor eine Bühne und Leinwand errichten und spielte zum Kunstfilm vom Frankfurter Filmemacher Matthias Pfeiffer auf. Instrumentale Musik, analoge Synthesizer, Drumset und ein klangveränderndes Cello im Minimal- und Electrobereich inklusive.

LIVING IN A BOX. CYRCULART

Was bedeutet Raum für den Menschen? Innerer und äußerer Raum, sicherer Raum, kreativer Raum, öffentlicher Raum, privater Raum, auch Zeiträume und abstrakte Räume...

Mit Konzerten, Lesungen, Performances, einer Ausstellung und Gesprächen stand der mobile Raum "Cyrculart Box" 2020 auf dem Koberg.

Durch eine Fensterfront erhielten die Zuschauer:innen Einblicke und konnten durch Kopfhörer oder Außenboxen auch hineinhorchen.

 

 

WECKWORTE

Eine digitale Poesie-Fortbildung für Pflegende.

Die Stimmen der Pflegenden zu stärken, das war das Ziel des Projektes. In drei Workshops lernten Pflegende, Pflegeschüler:innen, Angehörige von pflegebedürftigen Menschen und Betreuungskräfte den Einsatz von Gedichten im Alltag.

MARZIPANFLEXEN

Mit dem Projekt wurde die Kunst des Flanierens ins 21. Jahrhundert transportiert.

"Wir wollen einen zeitgemäßen und vor allem diversen Blick auf das Leben in der Stadt werfen. Wie flaniert es sich als Frau, als queere, trans, inter Person, als Person of Colour oder als Mensch mit Behinderung?"

8 Autoren bewegten sich flanierend durch die Altstadt und verarbeiteten ihre Erlebnisse als Text. Als Ergebnis entstand daraus schließlich ein Audiowalk mit den eingelesenen Texten.

VERGESSENE ORTE

Warum steht dieses oder jenes Gebäude leer? Was hat dort ursprünglich einmal stattgefunden? Wer hat dort gelebt?

Eine Theaterpädagogin und ihr Team suchten vergessene Orte auf. Sie sammelten Texte, Fotos, Zeitungsartikel, Archiv- und Interviewmaterial dazu. In Proben näherten sie sich Theater- und Performance-Mitteln an, entwickelten Szenen und Texte zu den spezifischen Orten.

 

 

 

 

 

CIRQUE EN MINIATURE

Der Cirque en Miniature, eine kleine Form des Mobilen Circustheaters, besuchte an verschiedenen Tagen die Straßen der Altstadt und auch die umliegenden Stadtviertel.

Ein Winken zu den Fenstern und Balkonen und schon beginnt die Vorstellung bestehend aus ein paar Liedern, dazu Seiltanz, Spiel und Akrobatik und weiter geht es zur nächsten Straßenzeile…

exhibIT

Eine multidisziplinäre Performance an der Schnittstelle zwischen Tanztheater und Ausstellung.

exhibIT beschäftigte sich mit Artefakten der Lübecker Völkerkundesammlung und untersuchte deren zeitgenössische und historische Relevanz im Kontrast zum heutigen Lübeck.

CLOWNESKE JONGLAGE

Das Straßenartistik-Projekt wurde in sozialen Einrichtungen und auf öffentlichen Plätzen in Aussenbezirken inkl. Clownerie, Balance, Feuer-Lichtjonglage und Swing aufgeführt.

PROJEKTION DER BRANDRUINE HAFENSTRASSE 52

In 1996 gab es einen rassistischen Brandanschlag in der Hafenstraße. Das Verbrechen wurde bis heute nicht aufgeklärt.

25 Jahre später war die Brandruine dieses Hauses an seiner ursprünglichen Stelle für alle noch einmal zu sehen. Dazu wurde das Bild an das Gebäude der Firma Brüggen projiziert.

WINTERWANDELN

Fünf Frauen, fünf Gärten, ein Rundgang:

"Unsere Gärten sind ausgleichend und erfrischen unsere inneren Spielwiesen. Kunst und Kultur wurden hineingebracht, um den inspirierenden Kreislauf wieder in Schwung zu bringen."

Geboten wurden Musik, Ausstellungen und Workshops.

NORDLICHT KURZFILMFEST

Das Nordlicht Kurzfilmfest ist ein neues Kurzfilmfestival für junge Nachwuchs-Filmemacher:innen aus Schleswig-Holstein!

Hierfür wurden 6 Filme nominiert und zwei Kurzfilmpreise vergeben. Die Preisverleihung fand im Theater Geisler statt, wo die nominierten Filme auf großer Leinwand gezeigt wurden. Die Veranstaltung wurde auch als Stream zur Verfügung gestellt.

CLUBTOPIA

Ein inszenierter Party-Abend mit jungen Performer:innen zwischen 16 und 24 Jahren.

„Eine gute Party ist wie das große Leben. Voller Träume, Höhenflüge, Abstürze. Und dann klatscht du auf den kalten Beton-Boden. Einfach so: Bäääm! Und der ganze Scheiß geht von vorne los. Is aber halt geiler Scheiß - also lass machen!“

"Nach einem Jahr ohne Partys, haben wir uns gefragt, was fehlt und was diese Lücke mit uns macht. In einem dreimonatigen Probenprozess entwickelten wir Antworten in Form von Szenen, Choreografien, Sound-Collagen und Sprechchören. Entstanden ist dabei ein inszenierter Partyabend mit Live-DJ, der auf dem Außengelände der Kulturwerft Gollan aufgeführt wird."

MOZART GRUNDSCHULRALLYE

Ein Konzerttour durch 20 Lübecker Grundschulen in 5 Tagen.

Wenn Mozart heute unter uns wäre, welche Musik würde er hören,  was würde er komponieren? In welchem Stil?  Klassik, Jazz, Klezmer, Tango, HipHop?

FIGURENTHEATER UTE KAHMANN. MIT ROSALIE UND BRUNO DURCH LÜBECK

Ein Stadtspaziergang für Kinder. Eine Märchenerzählerin, in deren Jackentasche die kleinen Mäuse (Puppen) Rosalie und Bruno wohnen, wanderte durch die Altstadt und erzählte an ausgewählten Orten Geschichten, Sagen und Märchenschätze.

KUNSTSCHIFF ANEMOI

Nach 40-jähriger Bauzeit geht die Anemoi auf Reise und wird im Rahmen des Kulturfunken erstmals zu Wasser gelassen. Die Yacht ist ein Kunstwerk, ihre Crew professionelle bildende Künstler:innen.

Bei ihren Auftritten im Museumshafen werden Musik, Videos und Performances von einem Düsseldorfer Künstlerteam aufgeführt.

EIN UFO NAMENS KUNST.CAMPING.MOBIL

Kulturfunken ziehen umher! Ein Campingmobil geht auf die Reise zu 3 verschiedenen Standorten in Lübecker Außenbezirken - bestückt mit kleinformatiger Kunst, sowie einer speziellen Auswahl an Performance-videos.

Die Installation imitiert ein Campingplatzidyll mit Campingtischen, Sonnenschirmen und Klappstühlen.

 

 

 

 

SOMETHING TO GO TO

Drei Künstlerinnen verwandeln die Altstadt in eine wandelnde Open-Air Galerie.

Durch künstlerische Interventionen untersuchen sie, ob ein gemeinsames Tun im öffentlichen Raum die Leerstellen des „Social Distancing“ füllen und Menschen in Kontakt bringen kann.

Die Künstlerinnen arbeiten im öffentlichen Raum und verwandeln die Stadt zu einem dichten visuellen Gewebe. Als Begleitprogramm gibt es an drei Abenden Künstlerinnengespräche mit dem Publikum.

EIS

Stadtbespielung des „Ersten improvisierenden Streichorchesters“.

Das  EIS wurde 1984 als basisdemokratisches Ensemble gegründet. Die musikalische Bandbreite des Orchesters umfasst Jazz, Klassik, Improvisation und Weltmusik.

Alltägliche Orte werden sich in Konzertbühnen verwandeln, Baustellen werden zum Bestandteil von Kunst und Architektur. Die Stadt erscheint durch die Bespielung in einem neuen Gesicht.

MITTENDRIN

Was ist, wenn zur Wahrung des Abstands die 3. Dimension - die Höhe - einbezogen wird?

Ein auffälliger Stuhl steht mitten auf einem alltäglichen Platz, am Brodtener Ufer oder im Altstadtbad. Wer sich traut, klettert hoch und nimmt Platz. Oben angekommen, erwartet die Mutigen eine veränderte Sicht auf die Szenerie und ein ganz besonderes Hörerlebnis.

Aus der Distanz scheint die Welt anders: Bisher Verborgenes wird wahrnehmbar, Unwichtiges verschwindet. Abgestimmt auf den Ort wird über Kopfhörer und Tonbox eine Geschichte erzählt.

INTERNATIONALES SEILTANZPROJEKT

Vier internationale Seiltänzer von Weltklasse kreieren eine Seiltanzshow.

Die Lübecker Seiltänzerin Ea Paravicini, die elegante Italienerin Edvige und die zwei feurigen Argentinier Damian und Ernesto begeben sich zu viert auf ein schmales Drahtseil und lassen die Luft knistern vor lauter Energie, Spannunng, Tanz und Lebensfreude.

FREIGEIST MÜHSAM

Wenn im Moment ein Hauch von Anarchie durch Lübecks Straßen weht, dann mag das an FREIGEIST MÜHSAM liegen - ein stadtweiter multimedialer Rundgang für Smartphone, der den anarchistischen Schriftsteller, Bohemien, politischen Aktivisten und ruhelosen Freigeist an verschiedenen Orten seiner Heimatstadt vorstellt. Im öffentlichen Raum hängen jederzeit zugängliche Tafeln mit historischen Fotografien, Kurztexten sowie QR-Codes für Mini-Podcasts, die von Lübecker und Hamburger Schauspielern eingesprochen wurden. Auch Erich Mühsams Einfluss auf Literatur, auf Punkmusik oder auf die Kunst ist Thema. Weitere Stationen stellen Freunde und Weggefährten des Anarchisten vor, wie z.B. Emmy Hennings, Ernst Toller und Else Lasker-Schüler.

Beteiligte Institutionen sind z.B.: Löwenapotheke (Start), Katharineum, Hansemuseum, Hostel SchickSaal, Colestreet, Synagoge, TreibsAND, Kulturfunke-Quartier. Beim Buddenbrookhaus ist zudem eine Schaufensterausstellung entstanden und bei den Hafenschuppen sowie in der Glockengießerstraße großformatige Street Art Werke von LACUNA und Anton Engel. Der Flyer mit Stadtplan liegt an den Stationen und an vielen anderen Orten aus.